... der siebenbürgisch-sächsischen Heimatortsgemeinschaften e.V. vom
30. Oktober – 1. November 2009 in Bad Kissingen


Die Beteiligung der HOGs an der Tagung war zufriedenstellend, sind doch von den insgesamt 130, die Mitglieder im Verband sind (von insgesamt 237) immerhin 78 dabei gewesen.

Mit den folgenden Zeilen möchte ich über das Wesentliche informieren.

TOP 1 Landeskirche Siebenbürgen.

Friedrich Gunesch, Hauptanwalt der Landeskirche, ermöglichte uns einen Einblick in die Aktivitäten der Heimatkirche. Aus seinem Vortrag hier einige Daten:

Derzeit gibt es 13.477 Gemeindeglieder in 247 Gemeinden, denen 40 Pfarrer zur Seite stehen. Von den 247 Gemeinden haben allerdings 126 weniger als 20 Seelen.

Über den Zustand der Kirchen sowie über die Projekte, die sich in Abwicklung befinden, berichtete auch der aus Berlin stammende Projektleiter Philipp Harfmann. Es gab viele Fragen aus dem Kreis der Tagungsteilnehmer, die von den beiden Herren souverän und kompetent beantwortet wurden. Bedauerlich allerdings die Meldung, dass die Förderung von Seiten der GTZ im März 2010 endet und nach anderen Sponsoren gesucht wird. Die EU hat zwar 5,5 Mill. Euro zugesagt, nun müssen die Gemeinden, gemeinsam mit der Landeskirche, Prioritäten setzen. Meines Erachtens hat die Landeskirche einen sehr guten Mann am richtigen Platz.

TOP 2 Wappenrolle

Unsere Regionalgruppe (RG) Burzenland hat als erste der neun Regionalgruppen das Thema Wappen vorangebracht. Als Referent war Herr Alois Kurzmeier, der von Herrn Klaus Sambowsky begleitet wurde, eingeladen. Bei der Tagung der RG Burzenland haben die beiden Herren vom Münchner Wappen-Herold letzten notwendigen Hinweise gegeben, damit alle 16 Gemeinden mit dem jeweiligen Wappen in die Wappenrolle 2010 aufgenommen werden können. Bis spätestens Ende 2009 soll das von uns endgültig festgelegte Aussehen unseres Wappens, sowie die Begründung seines Aussehens und die geschichtliche Entstehung zur Verfügung gestellt werden. Der Ortsnamen soll dreisprachig erfolgen, mit Hinweis auf die geografische Lage, also in etwa Siebenbürgen in Rumänien, da die Wappenrolle weltweite Verbreitung hat.

Nur so kann „en bloc“ die gesamte Anzahl von 16 Ortswappen (einschl. als 17. das Burzenland - Wappen) in die Wappenrolle aufgenommen werden. Im Februar erhalten wir dann einen Vordruck zur Kontrolle, und im August 2010 erscheinen alle unsere Wappen am Anfang des anschaulichen Buches, das weltweit vertrieben wird. Somit wird das Burzenland über alle Grenzen hinaus bekannt, und wir können unseren Nachfahren einen guten Dienst erweisen.

Die Kosten dieser "Jahrhundertaktion" stellen sich wie folgt zusammen (pro Wappen):
Darstellung (handgemalt) und Wappenbrief: 398,00 Euro
Registrierung in Wappenrolle (ganze Seite Farbe): 252,00 Euro
Bezugspreis der Wappenrolle: 1 Ex. 125 Euro / ab 3 Ex. 85 Euro (auf Wunsch)
CD mit Pixel- und Vektorgrafik: 225,00 Euro (auf Wunsch)

Also werden wir in den nächsten Wochen Wappen, Blasonierung, Begründung und kurze Ortsbeschreibung an Georg Teutsch (HOG Nussbach) mailen, der alles von den 16 Gemeinden zusammen nach München senden wird.

TOP 3 Wahlen in den Regionalgruppen

Bei uns z. Zt. kein Thema

TOP 4 Vorstandswahlen des HOG - Verbandes

Außer den bisherigen Amtsinhabern im Vorstand kandidierte Dr. Hans Georg Franchy direkt für das Amt des Vorsitzenden.
Die Wahlen für die verschiedenen Ämter waren als Geheimwahl per Stimmzettel für jede einzelne Funktion festgelegt. Jede HOG hatte eine einzige Stimme, ob als Vorsitzender, oder als dessen Vertreter.

Trotz leidenschaftlichem Plädoyer für Franchy seitens seines Freundes Horst Göbbel fiel die Wahl mit 23 gegen 55 Stimmen gegen ihn aus. Alle 78 Stimmzettel waren gültig.

Es sind also: Vorsitzender Michael Konnerth, Stellvertreter Karl-Heinz Brenndörfer und Werner Henning, Kassenwart Maria Stirner, Schriftführer Bernhard Scheiner gewählt worden.

Verschiedenes

Zu weiteren Themen gab es Stellungnahmen, Anregungen, Feststellungen, die speziell für unsere RG zwar nicht uninteressant aber nicht relevant waren.

Der Verlauf der Tagung begann am Freitag etwas holprig, aber für den Samstag und Sonntag kann man ihn als sachlich und harmonisch bezeichnen.

Unsere RG hat allgemeine Begeisterung durch den „Flekenabend“ ausgelöst, der erstmals in diesem Verband stattfand. Doris Hutter, als offizielle Gesandte des Verbandes der Siebenbürger Sachsen e. V., brachte die Sache auf den Punkt, indem sie nach der ersten Kostprobe des sehr gelungenen „Flekens“ aufstand und beteuerte: „ab diesem Abend sind alle meine Vorbehalte den Burdutzen gegenüber vollkommen ausgeräumt“.

Dieses Festessen ist so gut aufgenommen worden, dass es auch wie in der RG Burzenland zur Tradition erhoben wurde, wobei die RG Burzenland für die Zubereitung zuständig ist und als Sponsoren jeweils eine andere Regionalgruppe auftreten.
Nach einer Andacht am Sonntag früh folgten die Berichte aus den Regionalgruppen, die alle in dem zu erstellenden Protokollheft der Tagung eingebracht werden.

Ortwin Götz
HOG Kronstadt

Bilder von der Tagung finden Sie hier.