Anton Madlo Vorsitzender der Honigberger Nachbarschaft (2002-2009)

Völlig unerwartet und viel zu früh ist Anton Madlo, der Vorsitzende der Honigberger Nachbarschaft in Deutschland (HOG Honigberg), im Alter von nur 57 Jahren am 23. September 2009 in Böblingen gestorben. Mit ihm verliert nicht nur die Honigberger, sondern auch die Burzenländer Gemeinschaft ein treues und verlässliches Mitglied.

Anton Madlo wurde am 12. Februar 1952 in Honigberg geboren, wo er auch seine Kindheit und Jugend verbrachte. Nach dem Abitur machte er eine Ausbildung zum Elektriker in einem Kronstädter Großbetrieb, wo er dann auch arbeitete. Als die Transportmöglichkeiten der Pendler zu den Arbeitsplätzen in der Stadt immer schlechter wurden, wechselte er zur Staatsfarm in Honigberg.

1975 heiratete er Anneliese, geborene Hedwig, 1978 kam Sohn Anton Daniel zur Welt. Gleich nach der Aussiedlung 1990 begann er sich für die Belange seiner Landsleute in Deutschland einzusetzen. Seit 1994 engagierte er sich ununterbrochen im Vorstand der Honigberger Nachbarschaft in Deutschland, zuerst als stellvertretender Vorsitzender und seit 2002 als Vorsitzender. Sein Einstieg als Vorsitzender war nicht einfach, aber mit viel Taktgefühl und Umsicht ist es Anton Madlo gelungen, die Nachbarschaft aus der Krise zu führen und sie wieder zu einem ebenbürtigen Mitglied der HOG-Regionalgruppe Burzenland zu machen. Liebevoll unterstützt von seiner Frau Anneliese, hat er die Geschicke der Honigberger mit viel Hingabe und Einsatzbereitschaft gelenkt. Der Kontakt zu den Landsleuten in Honigberg war ihm ein besonderes Anliegen. Unter seiner Leitung hat sich die HOG Honigberg an vielen Maßnahmen zur Erhaltung der Kirchenburg, des Pfarrhofs und des Friedhofs in Honigberg beteiligt.

Anton Madlo war zudem als Mitglied der Kreisgruppe Böblingen des Verbandes der Siebenbürger Sachsen e.V. aktiv. Auch zu den Arbeitskollegen bei der Daimler AG Sindelfingen und zu den Nachbarn im Gartenverein pflegte er einen guten Kontakt. Letztere wählten ihn zu ihrem Obmann. Der Garten und seine beiden Enkel, mit denen er viel Zeit verbrachte, waren seine Lieblingsbeschäftigungen.

In der HOG-Regionalgruppe Burzenland war Anton Madlo ein pflichtbewusster und verlässiger Mitstreiter. Es war schon fast zur Selbstverständlichkeit geworden, dass er und seine Frau die Tagungen nach Burzenländer Tradition mitgestalteten. Sein plötzlicher Tod durch ein Herzleiden macht uns bewusst, wie vergänglich unser Leben ist.

Wir werden Tony ein ehrendes Gedenken bewahren und ihn so in Erinnerung behalten, wie er war: verlässlich, geradlinig und aufrichtig.

Karl-Heinz Brenndörfer