zum 21. Sachsentreffen

Vorsitzender der Regionalgruppe Burzenland im Verband der Siebenbürgisch-Sächsischen Heimatortsgemeinschaften

Verehrte Ehrengäste,
Liebe Landsleute,
Liebe Freunde!

Seitens unserer Landsleute aus der Regionalgruppe Burzenland im Verband der Siebenbürgisch-Sächsischen Heimatortsgemeinschaften überbringe ich Ihnen herzliche Grüße, verbunden mit den besten Wünschen, zum 21. Sachsentreffen. „Herkunft prägt Zukunft. 800 Jahre Burzenland“ist das Motto dieses großen Begegnungsfestes, das erstmals in Kronstadt stattfindet.

Seit seiner ersten urkundlichen Erwähnung im Jahre 1211 hat sich das Burzenland zu einer herausragenden wirtschaftlichen und kulturellen Region Siebenbürgens entwickelt. Wirtschaftliches und organisatorisches Denken haben die Menschen in diesem Gebiet geprägt. Diese Eigenschaften finden sich auch bei jenen Burzenländern wieder, die den angestammten Lebensraum verlassen und sich in ihrer neuen Heimat in Heimatgemeinschaften, Heimatortsgemeinschaften, Nachbarschaften oder Dorfgemein- schaften zusammengeschlossen haben.

Die Regionalgruppe Burzenland hat sich zur aktivsten Gruppe im Verband der Siebenbürgisch-Sächsischen Heimatortsgemeinschaften entwickelt. 28 Jahrestagungen in Folge haben wir bisher abgehalten. Anfangs standen organisatorische Probleme und Hilfe in die alte Heimat im Mittelpunkt, in jüngster Zeit setzen wir uns vor allem für gemeinsame Unternehmungen und Projekte ein. Ich erwähne hier nur die Herausgabe des jährlichen Burzenländer Heimatkalenders und kürzlich die Blasonierung und Registrierung der historischen Wappen der Burzenländer Gemeinden. Die Wappen konnten Sie heute beim Trachtenumzug und auch hier auf der Bühne bewundern. Der historische Distrikt Burzenland war das einzige Gebiet Siebenbürgens, in dem jede Ortschaft ein Wappen hatte.

Wir fühlen uns weiterhin verantwortlich für das siebenbürgisch-sächsische Kulturerbe und für unsere ehemaligen Nachbarn. Deshalb pflegen alle Heimatortsgemeinschaften sehr enge Beziehungen zu ihren jeweiligen Kirchengemeinden hier im Burzenland. Wir helfen gerne, wenn wir können und wenn wir wissen, dass unsere Hilfe gebraucht wird. Konkret geht es um die Friedhofspflege, die Reparatur und Instandhaltung von kirchlichen Gemeinschaftsbauten, Orgelreparaturen, ortgeschichtliche Forschungen, Herausgabe von Publikationen und vieles mehr. Inzwischen ist ein erfreulicher Trend hin zu Begegnungen und Heimattreffen auch hier im Burzenland erkennbar.

Auch auf regionaler Ebene pflegen wir gute Beziehungen zu den Organisationen und Einrichtungen unserer Landsleute in Siebenbürgen, wie zum Demokratischen Forum der Deutschen im Kreis Kronstadt.

Der diesjährige Heimattag zu Pfingsten in Dinkelsbühl war ebenfalls dem 800-jährigen Jubiläum des Burzenlandes gewidmet. Mit über 20.000 Besuchern war es einer der am meisten besuchten Heimattage. Von 2.600 Teilnehmern des Trachtenumzuges kam rund ein Drittel aus dem Burzenland. Der Kronstädter Musiker Peter Maffay, die sehr gelungene Brauchtumsveranstaltung, das Konzert der Vereinigten Burzenländer Blaskapellen und die zweisprachige Ausstellung 800 Jahre Burzenland, die sie nun auch hier in Kronstadt besuchen können, waren Höhepunkte dieses Heimattages. Zum Gelingen des Pfingsttreffens haben die aus Kronstadt angereisten Gäste, der Jugendbachchor und der Forumsvorsitzende Herr Wolfgang Wittstock, erheblich beigetragen. Dafür möchte ich ihnen an dieser Stelle herzlich danken.

Die aus Deutschland angereisten Burzenländer hoffen nun ihrerseits durch ihre Anwesenheit und durch ihr Mitwirken dazu beizutragen, dass das heutige Sachsentreffen hier in der Hauptstadt des Burzenlandes ein in Erinnerung bleibendes Ereignis wird.

Abschließend wünsche ich dem Sachsentreffen in Kronstadt ein gutes Gelingen, ich wünsche Ihnen allen eine schöne Feier, bereichernde Gespräche und Begegnungen von Mensch zu Mensch, die ein bleibendes Zeichen setzen für unsere gemeinsame siebenbürgisch-sächsische Kultur und Zukunft.

Grußworte in rumänischer Sprache:


Onoraţi invitaţi de onoare,
Stimaţi concetăţeni,
Dragi prieteni,

Din partea consătenilor grupei regionale a Ţării Bârsei, componentă a Uniunii Comunităţilor Natale ale Localităţilor Săseşti Transilvane din Germania, aduc un cald salut şi cele mai bune urări la a-21-a întrunire a saşilor, care în acest an se ţine aici la Braşov şi este dedicată aniversării a 800 de ani de la prima atestare documentară a Ţării Bârsei.

În aceşti 800 de ani istorie trăită, Ţara Bârsei a devenit o regiune dezvoltată economic şi cultural, îndeosebi după construcţia Fabricii de zahăr Bod în anul 1889.

Dintotdeauna, gândirea economică şi organizatorică a format caracterul locuitorilor de pe aceste meleaguri. Aceste trăsături se regăsesc şi la consătenii emigraţi, care s-au organizat în comunităţi natale, astfel că grupa Ţara Bârsei a devenit cea mai activă formaţie din cadrul acestei uniuni.

În sesiuni anuale, preşedinţii şi reprezentanţii acestor comunităţi discută probleme de interes comun precum şi diferite acţiuni şi proiecte, ultima realizare fiind reprezentarea heraldică corectă şi înregistrarea stemelor istorice ale localităţilor, pe care le-aţi văzut la parada porturilor şi le puteţi privi şi aici pe scenă.

Întâlnirea anuală a saşilor de la Dinkelsbühl din acest an a fost dedicată tot acestei aniversări. Cu peste 20.000 de participanţi, a fost una din cele mai ample întruniri. Din cei aproape 2600 de participanţi la parada porturilor, aproape o treime au fost originari din Ţara Bârsei. Participarea braşoveanului Peter Maffay, programul folcloric foarte reuşit, concertul fanfarelor unite şi expoziţia bilingvă 800 de ani Ţara Bârsei au fost alte puncte culminante ale acestei întruniri. O contribuţie majoră la buna reuşită a avut-o participarea la program a corului de tineret Jugendbachchor a comunităţii Honterus din Braşov, precum şi a domnului Wolfgang Wittstock, preşedintele Forumului Democrat al Germanilor din judeţul Braşov, pentru care vreau să le mulţumesc cu această ocazie.

Cu prezenţa şi participarea noastră, precum şi cu mica noastră contribuţie culturală, doresc ca întâlnirea de astăzi a saşilor în capitala Ţării Bârsei să rămână un eveniment în veşnică amintire.

În încheiere doresc întrunirii o bună reuşită, o serbare frumoasă, discuţii fructuoase la întâlnirile faţă în faţă şi să punem un semn distinctiv pentru cultura transilvană-săsească şi pentru viitorul comun.

Karl-Heinz Brenndörfer